27.03.2015 |   "die Blaue"

Nashorn

Geehrtes Nashorn, wäre einer von Euch bereit mit mir zu sprechen?

Ja-ich. (Weibliches Nashorn meldet sich) Ich bin verwundet. Wilderer haben mich angeschossen. Ich habe eine tiefe Wunde in der Schulter, die nicht gut heilt. Im Knochen steckt die Kugel noch.

 

Was ist deine Botschaft?

Ich zeige euch auch, wie ihr Menschen mit uns umgeht. Sie haben mich angeschossen, gemerkt, dass ich nicht das habe, was sie wollten und sich abgewendet – Folgen für andere egal. Es ist schlimm, Tiere zu töten nur für ihr Horn und den Rest verwesen lassen. Aber absolut unehrenhaft und gegen jedes Gesetz diese Missachtung und das Abwenden, obwohl sie als erste in Verbindung gegangen sind. Jede Verbindung hat zwei Partner. Wenn du eine Verbindung eingehst, dann achte deinen Partner. Im Kampf, auf der Jagd, im Streit. Ihr achtet nur noch wenig auf diese Erde; Euch selbst, auch nicht mehr eure Verbindung zu euch – ach ihr wendet euch sogar von Euch selbst ab, wenn etwas nicht läuft. Verachtung, Missachtung, offene Wunden sind die Folge.

 

Ach Nashorn, ihr Tiere erzählt uns immer wieder die gleiche Geschichte in unterschiedlichen Facetten.

Ja. Weil es das Thema ist, das ihr bearbeiten müsst als Menschen. Da geht kein Weg dran vorbei. Kein Umweg möglich.

Ja, danke Dir. Ich bin müde, wenn ich da raus in die Welt gucke und sehe, was die Folgen davon sind, dass wir Menschen entweder erst gar nicht in Verbindung sind oder dann so missachtend mit unseren Verbindungspartnern umgehen.

Ja. Ich/Wir Tiere auch.

Hast du nicht noch einen Geheimtipp, wie wir/ich das ändern können?

Du/Ihr könnt das nicht ändern. Akzeptiert es. Der Tod erlöst manchmal auch von Schmerz. Ich werde vielleicht auch an dieser Wunde sterben.

? Aber warum erzählt ihr uns das immer wieder, wenn ihr wisst, dass ihr nichts ändern könnt?

Weil es das Richtige ist. Die Folgen dieser Taten liegen in der Zukunft. Es ist richtig, Euch diese Botschaften zu geben, weil ihr fragt, weil etwas um euch passiert. Fertig.

Verspürt ihr sowas wie Hoffnungslosigkeit?

Nein. Ich genieße mein Leben bis ich sterbe.

Mich macht es oft unglücklich und hoffnungslos, was ich sehe.

Dann sieh nicht hin. Tue das, was jetzt getan werden muss; sei hier und jetzt und genieße es.

Halte dich nicht auf mit verstehen, erklären, deuten, usw. Wozu soll das gut sein? Wenn du im Jetzt, hier bist, weißt du, was zu tun ist. Du wirst sowieso sterben. Das verhindern zu wollen ist nicht hilfreich. Lebe und höre in dein Inneres, was jetzt zu tun ist und tue es. So ergibt sich vielleicht eine neue Zukunft als die, die du jetzt vorhersiehst. Viel zu viel Energie gebt ihr in diese Wahrsagerei in die Zukunft. Schau, nimm wahr, was ist, tu, was zu tun ist. Und das in Balance. Nicht nur schauen ☺

 

Was ist eure Nashornmedizin?

Weisheit, weise Entscheidungen. Wir leben aufmerksam und viele Jahre. Wir sind groß und halten viel. Wir sind Halter und Transformierer von Energie.

Wie Steine?

So ähnlich ☺. Die Steine des Tierreichs!

Wieso?

Schau, ich laufe nicht weg, wenn du kommst (es sei denn, ich sehe ein Gewehr in deiner Hand). Ich bleibe da und schaue. Dann gehst du wieder.

? Aha…und wieso wolltet ihr gerade jetzt mit uns sprechen.

Weil dies schauen so wichtig ist. Schau wirklich hin. Steh stabil, seh, was ist – dann beweg dich.

 

Ok. Hast du noch eine Botschaft an uns 8?

Ihr geht langsam Richtung einer wärmeren Zukunft. Ihr tut gut daran. Nährt euch gut. Sorgt gut für euren Körper, damit ihr stabil stehen und schauen könnt. Lasst euch nicht beirren. Geht, steht, schaut, geht.

 

Eine Botschaft für mich.

Ja. Manchmal sitzen Vögel auf unseren Rücken und reiten mit. Das dulden wir und finden es fast angenehm. Du bist so ein Vogel. Lande öfter auf einem von uns und schau. Du verausgabst dich, wenn du zu viel rumfliegst.

 

Danke. Bitte. Noch was? Nein. Alles Gute euch. Dir auch.

Danke!

 

 

Kurzbotschaft

Tue das, was jetzt getan werden muss; sei hier und jetzt und genieße es.

Halte dich nicht auf mit verstehen, erklären, deuten, usw. Wozu soll das gut sein? Wenn du im Jetzt, hier bist, weißt du, was zu tun ist. Du wirst sowieso sterben. Das verhindern zu wollen ist nicht hilfreich. Lebe und höre in dein Inneres, was jetzt zu tun ist und tue es.